Lampwork

On 14. Juli 2014

SilkeAmBrenner

A bead comes to life

To create lampwork beads I use a special torch which produces a 1.200 °C hot flame by mixing gas and oxygen which is supplied by either an oxygen bottle or concentrator. In this quite hot flame I melt glass rods. I wrap the molten glass which has viscous consistency like honey around a stainless steel mandrel covered with bead release (otherwise the glass would stick onto the mandrel forever). The rod is rotated slowly in the flame and using the heat, gravity, surface tension and experience the desired (round) shape evolves. I use hair-thin glass stringers to embellish the surface. My beads are therefore never painted with some paint and a brush, but it is always glass melted in the hot flame. The trick is to apply the thin glass stringers onto the bead’s surface in the desired pattern without melting the stringer uncontrolled in the hot flame.

My so called “Signature”-beads are the result of making beads for many years. They are usually rich and lovingly decorated with homemade Murrinis, Aventurine (Goldstone) and very fine patterns. To make one bead I need around 45 minutes or more. I prefer flat beads which are – when combined in a set – around 30 mm long, because those are in my eyes the best material to create necklaces. Focals can be a bit larger.

Once the bead is finished, it immediately comes into a digitally controlled kiln where the glass cools down carefully, so that no internal tensions occur that might possibly lead to breakage later.

 

Eine Glasperle entsteht

Zur Herstellung der Perlen verwende ich einen speziellen Brenner, der mittels extra zugeführtem Sauerstoff und Gas eine ca. 1.200 °C heiße Flamme gibt, in welcher ich Glasstäbe schmelze. Das geschmolzene Glas wickle ich um einen Edelstahldorn. Der Stab wird langsam in der Flamme gedreht und mittels der Hitze, Schwerkraft, Oberflächenspannung und Geschick des Perlenwicklers bekommt die Perle die gewünschte runde Form. Haarfeine Glasfäden verwende ich, um Muster auf die Perle aufzubringen. Es wird also nie mit irgendeiner Farbe und Pinsel gemalt, sondern immer Glas in der heißen Flamme aufgebracht. Die Kunst dabei ist, die hauchdünnen Glasfäden auf die Perle im gewünschten Muster aufzubringen, ohne dass diese vorher in der heißen Flamme unkontrolliert schmelzen.

Meine sogenannten „Signature“-Beads sind durch jahrelanges Herstellen von Perlen entstanden. Sie sind meist reichhaltig und aufwendig, mit selbstgemachten Murrinis, Aventurin (Goldstone) und ganz feinen Mustern verziert. Um eine Perle fertig zu stellen benötige ich oft 45 Minuten und länger. Ich mag gerne flache Perlen, die im Set ca. 30 mm groß sind, da diese sich meines Erachtens besonders gut für Halsketten eigenen. Solitär-Perlen können natürlich entsprechend größer sein.

Nachdem die Perle fertig ist, kommt sie sofort zum kontrollierten Abkühlen in einen speziellen Ofen, der digital gesteuert die Perle entsprechend dem verwendeten Glas vorsichtig herunter kühlt, so dass keine inneren Spannungen entstehen, die sonst später evtl. zum Bruch führen könnten.

Comments are closed.